Mehltau bei Rosen – So bekämpfst du den Pilz effektiv

Mehltau bei Rosen – So bekämpfst du den Pilz effektiv

Mehltau bei Rosen ist wohl jedem Rosengärtner bekannt und mit Sicherheit ein Dorn im Auge und gehört zu den häufigsten Rosenkrankheiten. Als Mehltau wird ein Pilzbefall bezeichnet, der nicht nur jagt, auf Rosen macht, aber diese Pflanze besonders gerne heimsucht. Die Pflanzen können vom echten Mehltau oder vom falschen Mehltau befallen sein, die man bei de unbedingt bekämpfen sollte. Beide Pilze bilden sich durch Sporen auf Blatt und Blüte, die ein feines Netz von Fasern über die Rose ziehen. Dieses Netz bildet einen mehlartigen Belag und kann gut erkannt und bekämpft werden. Mehltau gedeiht besonders gut in feuchter Umgebung und kann zur echten Plage werden.

In diesem Artikel wollen wir dir alles Wissenswerte rund ums Thema Mehltau erklären und folgende Fragen klären. Was ist echter Mehltau? Was ist falscher Mehltau? Wie bekämpfe ich Mehltau? Welche Hausmittel helfen gegen Mehltau? Das sind natürlich erstmal eine Menge fragen und wir werden versuchen dir die besten Tipps und Mittel zur Bekämpfung eines Befalls zu geben.

Was ist der echte Mehltau?

Beginnen wir mit dem echten Mehltau und seinen Eigenschaften. Dieser Pilz bildet zu Beginn meist einen mehligen Belag auf dem Blatt der Rosen und ist in seinem Anfangsstadium noch sehr leicht abzuwischen. Ist er früh erkannt, sollte man unbedingt beginnen ihn zu bekämpfen. In späteren Stadien befällt der Pilz die gesamte Pflanze und Blätter, Stiel und Knospen beginnen stark zu vertrocknen und einzugehen. Trockenes und warmes Wetter begünstigt die Verbreitung des Pilzes auf den Rosen besonders gut. Ein sonniger Frühling und der Sommer sind somit die Hauptzeiten für den Befall von echtem Mehltau.

Was ist der falsche Mehltau?

Der falsche Mehltau hat es in erster Linie auf krautige Pflanzen und einige Arten von Gemüse abgesehen. Rötliche bis braun-gelbe Flecken bilden sich bei diesem Pilzbefall auf der Oberseite der Blätter und die Unterseite wird von einem grauen Rasen aus Pilz bedeckt. Blätter, Knospen, Triebe und sogar Früchte trocknen aus, wenn die Pflanzen von diesem Pilz befallen sind. Der falsche Mehltau liebt es eher in feuchter Umgebung und nicht ganz so warm.

Welche Hausmittel helfen gegen Mehltau?

Milch gegen echten Mehltau

Milch ist ein beliebtes und einfaches Hausmittel bei der Bekämpfung von echtem Mehltau. Hierfür mischst du einfach frische Milch (keine H-Milch) im Verhältnis 1 zu 9 mit Wasser und sprühst das Gemisch anschließend auf die betroffenen stellen. Wiederhole diesen Vorgang drei bis 4 Mal in der Woche und in der Milch enthaltene Mikroorganismen werden den Pilz zersetzen. Wenn du ganz sicher gehen willst, kannst du zuvor noch befallen Stellen mit einer Gartenschere entfernen.

Pflanzenbrühen gegen falschen Mehltau

Pflanzenbrühen sind ein effektives Mittel gegen falschen Mehltau und leicht herzustellen. Ackerschachtelhalm und Brennnesseln können klein geschnitten und in ein Wasserbad eingelegt werden über 24 Stunden. Am nächsten Tag kocht man den Sud noch einmal auf und vermischt ihn im Verhältnis 1 zu 10 mit Wasser, bevor man ihn auf die betroffenen stellen sprüht. Dieser Sud enthält Kieselerde, der die Pflanzen stärkt und den Pilz bekämpft. Vorher können natürlich wieder die befallenen Stellen mit einer Gartenschere entfernt werden.

Worauf muss ich beim Entfernen von Mehltau achten?

Zum Schluss ist es besonders wichtig, dass du die entfernten Stellen mit Mehltau nicht im Restmüll oder auf einem Kompost entsorgst, da der Pilz auch hier für lange Zeit überleben kann und sich weiter ausbreitet. Werkzeuge, die du bei der Bekämpfung benutzt hast, sollten danach auch unbedingt gereinigt und desinfiziert werden. Mehltau lässt sich am einfachsten im Anfangsstadium bekämpfen, weswegen du immer ein Auge darauf haben solltest. Wir hoffen, dass du mit diesen Tipps gut gerüstet bist und deine Rosen und betroffenen Pflanzen effektiv schützen und bekämpfen kannst.